Sprachen

Neuigkeiten

UEFA unveils heading guidelines for youth players

These heading guidelines are amongst other things based on the 'UEFA Heading Study', a multi-center study conducted in 8 European countries.

Beaudouin F, Gioftsidoiou A, Larsen MN, Lemmink K, Drust B, Modena R, Espinola JR, Meiu M, Vouillamoz M, Meyer T. The UEFA Heading Study: Heading incidence in children’s and youth’ football (soccer) in eight European countries. Scandinavian Journal of Medicine & Science In Sports 2020.

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/sms.13694

Key points:

The purpose of this UEFA Heading Study was to examine the characteristics of heading in children’s and youth’ football (soccer) in eight European countries. The current data present the first real-life assessment of the heading incidence during match play and training in a large-scale Europe-wide sample of young football players.

  1. The lowest number of headers per match was observed in Under-10 teams, followed by Under-16 female and Under-12 teams, whereas Under-16 male teams experienced the highest heading exposures.
  2. Taking exposure time into account, the lowest incidence of heading was observed in Under-16 females.
  3. Considerable differences between countries were apparent.
  4. Very few head injuries (none of them heading-related) resulted in a low incidence rate.
  5. Under-10 teams carried out the lowest number of headers per training session, followed by Under-16 females, Under- 12, and Under-16 males.
  6. In contrast, when taking exposure times into consideration lower heading incidence rates were found in Under-16 females and males compared to Under-10 and Under-12.
  7. No head injury occurred during all training sessions.

 

https://www.uefa.com/insideuefa/about-uefa/news/025e-0fb60fba795d-c82533...

 

PhD Programme Science and Health in Football  - Introduction Max Smith

Head Injuries in Football (Max Smith, Sport and exercise physiology, MSc, USA)

In the 2018 FIFA World Cup, concussion protocol was not observed to have been followed after 63% of head collision incidents in players showing 2 or more symptoms of concussion. This is not significantly different from the 2014 FIFA World Cup, and remains an area of football that has yet to be taken seriously. As a global game there are varying levels of interpretation and required protocol throughout different federations. There is a need for the standardization of concussion protocol around the world and quality research to help make educated decisions on how players are treated and cared for. There are rule changes being made at youth levels eliminating or reducing heading without any empirical evidence to support such decisions. As retired footballers age there are questions being asked about cognitive deterioration or chronic traumatic encephalopathy (CTE) being associated with concussive or sub-concussive trauma from repeated blows to the head. The more the teams, officials, and parents are educated about the severity of head injuries in football, the more reporting and precautions we will hopefully start seeing around the world.

Therefore, the doctoral project will focus on investigating head injuries in football focusing on changes in cognitive function in youth and adult players, preventative measures to reduce number and severity of head injuries, and education of head injuries in football. This project is conducted in cooperation with Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger, neurologist and head of the Institute of Sports Medicine at University of Paderborn.

Max Smith holds a Master of Science in Sport and Exercise Physiology at Manchester Metropolitan University, UK and a Bachelor of Science in Sport and Exercise Science at Rocky Mountain College, USA. His main research interests are looking at the effect of head injuries in football, both preventative measures and effects on the athletes later on in life.

 

PhD Programme Science and Health in Football  - Introduction Cameron Scullard

Neuro-Athletic Training in Football (Cameron Scullard, Sport Scientist, MA Sport Science, South Africa)

Football can often be seen as one of the most physically demanding sports, not just in terms of the intensity and volume of movement, but also the quality of those movement patterns in which the body functions in order to enhance biomechanical performance and injury prevention.  The concept of neuro-athletic training involves the functioning of the neuronal processes, linked to the brain and nervous system, which control the effectiveness and efficiency of all motoric output in the form of bodily movement. Traditionally, football has had a distorted perception on the importance of neuronal sciences and its direct effect of optimizing physiological capacities and subsequent football-specific movements. The nature of football, with position-specific demands, incorporates the use of many sensory motor functions to allow for dynamic balance, reaction time, peripheral vision, rapid changes in speed and distance perception. The sensorimotor system utilizes the visual, vestibular and proprioceptive functions to guide player’s spatial awareness of the body, particularly in relation to the ball, other players and aerial duels.

Therefore, this doctoral project focuses on a scientific approach to investigating neuro-athletic training for the enhancement of physical performance and football-related injury surveillance and prevention. The main aim of the study is to investigate the effects of eye and balance sensorimotor-related exercises on neuronal and biomechanical deficits, as well as the performance diagnosis of football-specific movements. The project is conducted in collaboration with the Deutscher Fußball-Bund (DFB; German Football Federation) and Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger, neurologist and head of the Institute of Sports Medicine at University of Paderborn.

Cameron considers himself to be a highly determined and self-disciplined researcher who is always seeking opportunities to explore the field of sport science and learn from others. He has achieved a Bachelors and Masters of Sports Science from the University of KwaZulu-Natal (UKZN), South Africa. His research experience has primarily focused on the Knowledge, attitudes and reporting behaviours of concussion injuries within school rugby. He also holds an honours degree in biokinetics from UKZN, and has been a registered as a private biokineticist specializing in orthopaedic injury rehabilitation for the past 2 years. Cameron has also worked as a Strength & Conditioning coach at two leading South African sports high-schools. His specific interests involve researching and applying injury preventative protocols to strength & conditioning setups.

 

PhD Programm Science and Health in Football  - Vorstellung Dolores Dravinec

Position Specific Nutrition for Elite Football Players (Dolores Dravinec, Performance Nutritionist, MSc, Croatia)

In the World Cup tournaments, the greatest number of goals is scored by strikers (~54%), followed by midfielders (~33%) and defenders (~2%). However, the goal is rarely scored by an individual player and therefore a great physical and tactical role of all players is important for the team success. Detailed analysis of soccer matches shows differences in physical and tactical activity between playing positions. Literature shows the position-specific variability in the overall running distances, number of high-intensity runs and sprints during a typical game. Player’s individual position in the match is additionally strongly influenced by the team's specific strategy and tactical definition, but also by a player’s physical profile and fitness level. Demands of a football match require the high level of aerobic energy production and large anaerobic energy turnovers, which consequently results in high energy expenditure. Position-specific physiological demands may potentially result in position specific energy requirements, which could be in that case supported by specifically prescribed nutrition.

Therefore, the doctoral project will focus on investigating the relation of position specific physiological requirements and related energy expenditure in elite football. The main aim of the study is to investigate weather differences in physiological position specific requirements result in the need for position specific nutrition to support the optimal football performance. This project is conducted in cooperation with the German Football Association (DFB) and the German Sport University Cologne (DSHS Köln).

Dolores is an ambitious and enthusiastic researcher and performance nutritionist registered with SENr Graduate. She holds MSc degree in Applied Sport and Exercise Nutrition from the Oxford Brookes University, UK and BSc degree in Nutrition Science from the University of Zagreb, Croatia. She participated at several international sport and nutrition related conferences seeking for new scientific approaches and its practical application on the field. She has experience working with individual football players and teams advising them on proper nutrition. Her main research interest is nutrition for soccer players, development of hydration strategies, supplementation in sport and performance in hot and humid environments.

 

Wettkämpfe und Trainingslager im In- und Ausland - Update 20. März 2020

Aktuelle Einschätzung in Bezug auf die Coronavirus Epidemie – insbesondere Ausbreitung in Deutschland und Umgang mit häuslicher Quarantäne, sowie Einschränkung unnötiger Reisetätigkeiten bzw. gesellschaftlicher Kontakte:

 

Hier gehts zum Update des DOSB vom 06.03.2020

Für weitere Infos empfehlen wir die Webseiten "Infektionen und Leistungssport" sowie das Robert-Koch-Institut

 

Meyer zu Corona: "Die Gesundheitsbehörden müssen entscheiden."

Prof. Dr. Tim Meyer, Vorsitzender der Medizinischen Kommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und Nationalmannschaftsarzt, spricht darüber, welche wichtige Rolle der Fußball im Rahmen eines besonnenen Umgangs mit der aktuellen Ausweitung des Coronavirus in Deutschland übernehmen kann.

Hier gehts zum Link.

 

Meyer zu Coronavirus: "Überwiegende Zahl der Fälle verläuft mild"

Hier gehts zum Interview vom 24.02.2020.

https://www.dfb.de/news/detail/prof-meyer-ueber-coronavirus-ueberwiegende-zahl-der-faelle-verlaeuft-mild-213353/

 

Workshop "Angewandte Anatomie"

"Neben der erfolgreichen Fortbildungsreihe „Fußballmedizin“ erweitert die DFB-Akademie mit der neuen Workshopreihe „Angewandte Anatomie“ ihr praxisorientiertes Angebot. Derartige anatomische Eindrücke sind für jede Person, die Muskeln trainiert oder behandelt, extrem wertvoll." Prof. Dr. med. Tim Meyer

 

 

"Impftrain" - Study shows that vaccination against influenza can be safely and effectively performed in elite athletes

The term "Impftrain" combines the German word "Impfung" (=vaccine) and training and has been chosen as name for a study that has been funded by the German Federal Institute of Sport Science and has been conducted in the years 2016 - 2018. Findings are now completely published:

Ledo A, Schub D, Ziller C, Enders M, Stenger T, Gärtner BC, Schmidt T, Meyer T, Sester M: Elite athletes on regular training show more pronounced induction of vaccine-specific T-cells and antibodies after tetravalent influenza vaccination than controls. Brain Behav Immun 83, 2020: 135-145.

Stenger T, Ledo A, Ziller C, Schub D, Schmidt T, Enders M, Gärtner BC, Sester M, Meyer T (shared senior authorship): Timing of vaccination after training: immune response and side effects in athletes. Med Sci Sports Exerc: in press (epub ahead of print).

The combined working group of the departments for sports and preventive medicine (Prof. Meyer), transplant and infection immunology (Prof. Sester) and microbiology and hygiene (Prof. Gärtner) was able to show that elite athletes do not have an impaired immune response to an influenza vaccine. This has been speculated by several practitioners and scientists and is based on some experimental observations of immune cell populations being decreased within the first hours after intense exercise. Also, the study indicates that side effects from vaccination are not frequent and severe enough to interfere with training. Finally, no relevant difference in immune response or side effects was documented between vaccination shortly after training vs. one day later which is of high relevance for the medical care of elite athletes who usually train on a daily basis. The authors summarize that influenza vaccination seems to be a safe and effective method of infection prophylaxis in elite athletes, and no constraints need to be applied for timing of vac- cinations in relation to their training sessions. This is very much in line with the conclusions of a prior review which two of the authors  have already published in 2014 (Gärtner B, Meyer T: Vaccination in elite athletes. Sports Med 44, 2014: 1361-1376)

 

Gesundheit von Ex-Profis: Die NAKO-Studie

Unser Institut ist teil der großangelegten NAKO Studie. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), die DFL Deutsche Fußball Liga und die gesetzliche Unfallversicherung VBG geben gemeinsam die Erforschung von langfristigen Auswirkungen des Profisports auf die Gesundheit von ehemaligen Profi-Fußballspielerinnen und -spielern in Auftrag. Der NAKO e. V., Trägerverein der NAKO-Gesundheitsstudie (NAKO), soll ab Anfang 2020 über einen Zeitraum von drei Jahren den Gesundheitszustand von mindestens 300 Ex-Fußballprofis im Alter zwischen 40 und 69 Jahren mit dem umfangreichen NAKO-Untersuchungsprogramm messen. Alle Ex-Profis müssen in der Bundesliga oder 2. Bundesliga beziehungsweise in der Frauen-Bundesliga oder in vergleichbaren ausländischen Ligen gespielt haben. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Rückblick 2. Nachwuchssymposium der DGSP in Saarbrücken

Vor zwei Wochen fand das 2. Nachwuchssymposium des Wissenschaftsrates der Deutschen Geselleschaft für Sportmedizin (DGSP) am Institut für Sport- und Präventivmedizin statt. Neben fachlichen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten möchte die Veranstaltung insbesondere die Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland fördern. Die DGSP hat das Symposium in einem kurzen Video zusammengefasst. Das 3. Nachwuchssympoisum wird 2021 an der Universität Tübingen stattfinden.

 

 

 

Dr. Robert McCunn wird mit Eduard-Martin Preis ausgezeichnet

Wie schützt man sensible Gesundheitsdaten? Wie haften Bakterien auf Oberflächen? Lässt sich das Verletzungsrisiko im Profifußball mit einfachen Tests vorhersagen? Dies sind einige der Fragen, denen die Nachwuchsforscherinnen und -forscher an der Universität des Saarlandes auf den Grund gegangen sind: Am Mittwoch, dem 16. Oktober, zeichnet die Universitätsgesellschaft des Saarlandes elf Doktorandinnen und Doktoranden aller Fakultäten für herausragende Arbeit mit Eduard-Martin-Preisen aus. Die Verleihung findet ab 18 Uhr im Rahmen des Semesterauftakts für Promovierende im Graduate Center auf dem Campus (C9 3) statt.

Robert McCunn wiederum hat seine Doktorarbeit in der Sportmedizin bei Professor Tim Meyer geschrieben, der seit 2001 Mannschaftsarzt der deutschen Fußball-Nationalelf ist.
McCunns Forschung über die Vorhersage von Verletzungen kann im Profifußball wertvolle Trainingszeit sparen und Trainerinnen und Trainer vor Irrwegen bewahren. Konkret geht es um Bewegungstests, die das Verletzungsrisiko von Spielerinnen und Spielern voraussagen sollen. Hierauf stimmen Trainerinnen und Trainer heute oft ihr Training ab, etwa indem sie Spielergruppen mit hohem und niedrigem Risiko bilden. Dies – so hat der gebürtige Schotte jetzt gezeigt – können sie sich eigentlich sparen. „Meinen Studien zufolge lässt sich nicht fundiert vorhersagen, wer wahrscheinlich eine Verletzung erleidet oder nicht. Vielmehr sollten Trainerinnen und Trainer zum jetzigen Zeitpunkt universelle Programme zur Verhütung von Verletzungen vorziehen“, erläutert McCunn, der jetzt in Australien als angewandter Sportwissenschaftler für den „Brisbane Broncos Rugby League Club“ arbeitet. Für seine Forschung testete McCunn über 300 semiprofessionelle Fußballerinnen und Fußballer in der Vorsaison mit einem so genannten Bewegungsscreening: Dabei wird anhand objektiver und subjektiver Kriterien beurteilt, wie gut sie Übungen wie Hocken, Stürzen, Springen oder Landen ausführen. Während der Wettkampfsaison wertete er dann ihren Verletzungsstatus aus.

P1010453 (1).jpg

     

     

    Schädel-Hirn-Trauma im Sport

    Ein Schlag gegen den Kopf, ein Stoß gegen den Körper, das Gehirn stößt gegen den Schädel und kommt zu Schaden. Ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma (SHT) kann die Folge sein. Häufig werden die Folgen unterschätzt und ziehen falsche oder gar keine Therapien nach sich. Gerade im Sport stellt ein SHT ein hohes Risiko dar. Um die Sicherheit der Sporttreibenden zu gewährleisten, hat das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) sich der Forschung von leichten SHT im Sport verpflichtet. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger (Sportmedizin Uni Paderborn) hat das Institut in den vergengenen Jahren an der Expertise Schädel-Hirn-Verletzungen im deutschen Spitzensport mitgewirkt, dessen Ergebnisse nun unter bisp-sht.de durch das BISp veröffentlicht wurden.

     

    Infektionen und Leistungssport

    Das Institut für Sport- und Präventivmedizin macht es sich gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Homburg zur Aufgabe, für leistungssportlich aktive Personen und solche, die mit deren medizinischer Betreuung befasst sind, die jeweils aktuelle weltweite Infektionssituation auf der Website "Infektionen und Leistungssport" aufzubereiten. Die Aufbereitung erfolgt dabei mit Bezug auf die im Leistungssport wesentlichen Aspekte, z. B. typische Trainings- und Wettkampfszenarien oder die Wahl von Trainingslagern. Das Ziel ist es, im Vorfeld von Auslandsaufenthalten zuverlässige Informationen zu liefern, so dass die Planung des Aufenthaltes samt vorbeugender Impfungen, sicherer Verhaltensweise und hygienischer Maßnahmen erleichtert wird. Darüber hinaus werden allgemeine, aber ebenfalls sportgerechte Informationen zu relevanten Tropen- und sonstigen Infektionskrankheiten, Länderinformationen und Links zu interessanten Websites und Publikationen geboten. Schließlich gibt es eine Rubrik, in der aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Thema „Infektionen und Sport“ aufgegriffen werden. Für aktuelle Informationen folgen sie bitte dem Link und beachten sie unsere regelmäßigen Veröffentlichungen auf der Facebook Seite des Instituts

     

    Plötzlicher Tod und Herzstillstand im Fußball: FIFA Register

    Die FIFA (Fédération Internationale de Football Association) startete im Januar 2014 offiziell ein weltweites Register, das prospektiv plötzliche Todesfälle im Fußball erfasst. 

    Der plötzliche Tod bei augenscheinlich ‚gesunden‘ und leistungsfähigen Sportlern ist ein seltenes, tragisches Ereignis, das – gerade bei Spitzenathleten –  vermehrte mediale Aufmerksamkeit nach sich zieht. Statistisch gesehen erhöht Wettkampfsport das Risiko eines plötzlichen Herztodes um das 3- bis 4-fache, da extreme körperliche Belastung einen Trigger für gefährliche Herzrhythmusstörungen bei Menschen mit verborgenen kardiovaskulären Erkrankungen darstellt. Regelmäßiger sportlicher Aktivität ist jedoch selbst unter Berücksichtigung der vorübergehenden ‚Mehrgefährdung‘ während der sportlichen Aktivität in der Summe eine schützende Wirkung zuzuschreiben. 

    Ziel dieses Registers ist es, die tatsächliche Größenordnung plötzlicher Todesfälle beim Fußball und deren Ursachen möglichst genau zu erfassen. So können bestehende Screening- und Präventionsmaßnahmen verbessert bzw. ergänzt werden, um eine Abnahme tragischer Einzelfälle zu erreichen. Für weitere Informationen folgen sie bitte dem Link.

     

    Plötzlicher Tod und Herzstillstand in Deutschland: SCD Register Deutschland

    Der plötzliche Herztod bei augenscheinlich ‚gesunden‘ und leistungsfähigen Sportlern ist ein seltenes, tragisches Ereignis, das – gerade bei Spitzenathleten – vermehrte mediale Aufmerksamkeit nach sich zieht und oftmals die Unbedenklichkeit des Sports in Frage stellt. Statistisch gesehen erhöht Wettkampfsport das Risiko eines plötzlichen Herztodes um den Faktor 2,8, da extreme körperliche Belastung einen Trigger für gefährliche Herzrhythmusstörungen bei Menschen mit verborgenen kardiovaskulären Erkrankungen darstellt. Ungewohnt hohe Belastungsintensitäten erhöhen das relative Risiko eines plötzlichen Herztodes vor allem bei Freizeitsportlern mit schlechtem Trainingszustand bzw. Wiedereinsteigern um ein Vielfaches. Regelmäßiger sportlicher Aktivität ist jedoch selbst unter Berücksichtigung der vorübergehenden ‚Mehrgefährdung‘ während der sportlichen Aktivität in der Summe eine schützende Wirkung zuzuschreiben. 

    Ziel dieses Registers (SCD-Deutschland) ist es, die tatsächliche Größenordnung plötzlicher Todesfälle sowie überlebter Herztodesfälle beim Sport und deren Ursachen möglichst genau zu erfassen. So können bestehende Screening- und Präventionsmaßnahmen verbessert bzw. ergänzt werden, um eine Abnahme tragischer Einzelfälle zu erreichen.

    Wenn sie an näheren Informationen zum Projekt interessiert sind oder einen Fall melden möchten klicken sie bitte hier.

     

    "Im Einzelfall sehr genau prüfen." Prof. Tim Meyer zum Thema Defibrillatoren im Sport
    Medizinisches Wunder, (un)kalkulierbares Risiko, günstige Kondition? Die Geschichte von Daniel Engelbrecht (24) hat viele Schlagzeilen produziert. Als erster deutscher Fußballprofi absolvierte der Spieler der Stuttgarter Kickers am Samstag ein Spiel mit eingebautem Defibrillator. Eine individuelle Erfolgsgeschichte? Eine Geschichte, die anderen Betroffenen Hoffnungen machen kann? Darüber spricht Nationalmannschaftsarzt Prof. Dr. Tim Meyer; das detaillierte Interview finden sie unter DFB.de.