Sprachen

Neuigkeiten

 

Grippeimpfung im Leistungssport

Seit Herbst 2016 können sich Leistungssportler in unserer „Impftrain“-Studie kostenlos mit einem Grippeimpfstoff impfen lassen. Die Impfung ist bei allen Leistungssportlern sinnvoll, da Influenza häufig vorkommt, jeden befallen und akut zu einem erwähnenswerten Trainingsausfall führen kann. Zudem sind auch langfristige Komplikationen als Folge einer Influenza möglich (z. B. Herzmuskelentzündung). Eine wissenschaftliche Übersicht zu aktuellen Impfempfehlungen für Sportler wurde kürzlich von Frau Prof. Dr. Barbara Gärtner (Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Uniklinik Homburg) und Herren Prof. Tim Meyer in einer renommierten Fachzeitschrift veröffentlich (link.springer.com).

Das Bundesinstitut für Sportwissenschaften (BISp) fördert das Projekt und hat kürzlich ein Video dazu veröffentlich:

Wenn sie Interesse an näheren Informationen oder an einer Studienteilnahme haben  wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Tanja Stenger.

 

Neue FSJ-Stelle zu vergeben

Zum 01.09.17 vergeben wir eine neue FSJ-Stelle. Bewerben können sich junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren die sich nach der Schule noch nicht sicher sind, welche Ausbildung Sie ergreifen wollen oder die Wartezeit auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz mit einer sinnvollen Tätigkeit überbrücken möchten. Wenn du sowohl am Leistungs- als auch am Gesundheitssport interessiert bist, gerne mit Menschen arbeitest und neue Erfahrungen sammeln möchtest dann bewirb dich jetzt für ein FSJ am Institut für Sport und Präventivmedizin. Die Stellenaus- und Beschreibung hierfür findest du auf der Homepage der Saarländische Sportjugend.

LOGO-FSJ.jpg

 

Football Quarterly December 2016

In the new Football Quarterly the international PhD students within the program Science and Health in Football summarise recently published papers related to their own PhD project. The December 2016 edition includes the following publications:

  • Repeated-sprint sequences during female soccer matches using fixed and individual speed thresholds by Nakamura et al. in J Strength Cond Res, Sep 2016.
  • The use and modification of injury prevention exercise by professional youth soccer teams by  O´Brien et al. inScand J Med Sci Sports, Oct 2016.
  • Muscle dammage, inflammatory, immune and performance responses to three foorball games in 1 week in competitive male players by Mohr et al. in Eur J Appl Physiol, Sep 2016.
  • Unpacking the black box: Applications and considerations for using GPS devices in sport by Malone et al. in Int J Sports Physiol Perform. Oct 2016.
  • Impact of mental fatigue on speed and accuracy components of soccer-specific skills by Smith et al. in Sci Med Football. Nov 2016.

To download the PDF file please click on the picture below. Links to the articles can be found by scanning or clicking on the QR codes on the bottom of each section.

Quarterly-3 copy.jpg

 

Wer regelmäßig Sport treibt, altert langsamer

Gemeinsam mit Dr. Christian Werner von der Klinik für Innere Medizin am Universitätsklinikum Homburg konnten wir in der Saarländischen Ausdauertetappe (kurz: Sause-Studie) zeigem, dass sowohl Ausduaertraining als auch Krafttraining den Alterungsprozess verlangsamt. Grund dafür sind Verönderungen an den Chromosomen, genauer gesagt deren Endstücken, den Telomeren. Die Saarbrücker Zeitung hat die Ergebnisse in einem aktuellen Artiekl zusammengefasst (zum lesen klicken sie bitte auf das Bild).

Running-team-running-under-bridge-New-York-USA.jpg

 

Probanden für Studie zum Thema Akute Ermüdung gesucht

Für eine Studie zum Thema Acute Response of Fatigue Indicators to Training suchen wir ab sofort männliche Fußballer. Die Studie läuft über einen Zeitraum von 2 Wochen und beinhaltet 4 Tage Erholung, eine Trainingseinheit und 5 weitere Erholungstage. 

WEN WIR SUCHEN: männliche Fußballer zwischen 16 und 35 Jahren

WAS WIR BIETEN

  • Eine SPORTÄRZTLICHE UNTERSUCHUNG 
  • Bestimmung der aktuellen LEISTUNGSFÄHIGKEIT inkl. Trainingsempfehlungen

Interessierte Personen können sich ab sofort bei Denny Noor unter: denny.noor@uni-saarland.de über die Studie informieren. Um die PDF runterzuladen klicken sie bitte hier.

Folie1.jpg

 

Probanden für Studie im Radsport gesucht

Für eine Studie zum Thema Einfluss des Chronotyp auf die Leistungsfähigkeit im Radsport suchen wir ab sofort radtrainierte, männliche Wettkampfsportler. Zunächst müssen zwei Fragebogen ausgefüllt werden, um herauszufinden, ob Sie an der Studie teilnehmen können. Mit den auf diese Weise ausgewählten Teilnehmern werden wir vier 20-km Tests im Abstand von mind. 2 und maximal 7 Tagen durchführen.

WEN WIR SUCHEN: Radtrainierte, männliche Wettkampfsportler ab 18 Jahre

WAS WIR BIETEN

  • Eine SPORTÄRZTLICHE UNTERSUCHUNG
  • Bestimmung der aktuellen LEISTUNGSFÄHIGKEIT inkl. Trainingsempfehlungen

Interessierte Personen können sich ab sofort unter: chronostudie@gmail.com über die Studie informieren. Um die PDF runterzuladen klicken sie bitte hier.

Folie1.JPG

 

 

Plötzlicher Tod und Herzstillstand im Fußball: FIFA Register

Die FIFA (Fédération Internationale de Football Association) startete im Januar 2014 offiziell ein weltweites Register, das prospektiv plötzliche Todesfälle im Fußball erfasst. 

Der plötzliche Tod bei augenscheinlich ‚gesunden‘ und leistungsfähigen Sportlern ist ein seltenes, tragisches Ereignis, das – gerade bei Spitzenathleten –  vermehrte mediale Aufmerksamkeit nach sich zieht. Statistisch gesehen erhöht Wettkampfsport das Risiko eines plötzlichen Herztodes um das 3- bis 4-fache, da extreme körperliche Belastung einen Trigger für gefährliche Herzrhythmusstörungen bei Menschen mit verborgenen kardiovaskulären Erkrankungen darstellt. Regelmäßiger sportlicher Aktivität ist jedoch selbst unter Berücksichtigung der vorübergehenden ‚Mehrgefährdung‘ während der sportlichen Aktivität in der Summe eine schützende Wirkung zuzuschreiben. 

Ziel dieses Registers ist es, die tatsächliche Größenordnung plötzlicher Todesfälle beim Fußball und deren Ursachen möglichst genau zu erfassen. So können bestehende Screening- und Präventionsmaßnahmen verbessert bzw. ergänzt werden, um eine Abnahme tragischer Einzelfälle zu erreichen. Für weitere Informationen folgen sie bitte dem Link oder wenden sich an PD Dr. Jürgen Scharhag.

 

Plötzlicher Tod und Herzstillstand in Deutschland: SCD Register Deutschland

Der plötzliche Herztod bei augenscheinlich ‚gesunden‘ und leistungsfähigen Sportlern ist ein seltenes, tragisches Ereignis, das – gerade bei Spitzenathleten – vermehrte mediale Aufmerksamkeit nach sich zieht und oftmals die Unbedenklichkeit des Sports in Frage stellt. Statistisch gesehen erhöht Wettkampfsport das Risiko eines plötzlichen Herztodes um den Faktor 2,8, da extreme körperliche Belastung einen Trigger für gefährliche Herzrhythmusstörungen bei Menschen mit verborgenen kardiovaskulären Erkrankungen darstellt. Ungewohnt hohe Belastungsintensitäten erhöhen das relative Risiko eines plötzlichen Herztodes vor allem bei Freizeitsportlern mit schlechtem Trainingszustand bzw. Wiedereinsteigern um ein Vielfaches. Regelmäßiger sportlicher Aktivität ist jedoch selbst unter Berücksichtigung der vorübergehenden ‚Mehrgefährdung‘ während der sportlichen Aktivität in der Summe eine schützende Wirkung zuzuschreiben. 

Ziel dieses Registers (SCD-Deutschland) ist es, die tatsächliche Größenordnung plötzlicher Todesfälle sowie überlebter Herztodesfälle beim Sport und deren Ursachen möglichst genau zu erfassen. So können bestehende Screening- und Präventionsmaßnahmen verbessert bzw. ergänzt werden, um eine Abnahme tragischer Einzelfälle zu erreichen.

Wenn sie an näheren Informationen zum Projekt interessiert sind oder einen Fall melden möchten klicken sie bitte hier.

 

"Im Einzelfall sehr genau prüfen." Prof. Tim Meyer zum Thema Defibrillatoren im Sport
Medizinisches Wunder, (un)kalkulierbares Risiko, günstige Kondition? Die Geschichte von Daniel Engelbrecht (24) hat viele Schlagzeilen produziert. Als erster deutscher Fußballprofi absolvierte der Spieler der Stuttgarter Kickers am Samstag ein Spiel mit eingebautem Defibrillator. Eine individuelle Erfolgsgeschichte? Eine Geschichte, die anderen Betroffenen Hoffnungen machen kann? Darüber spricht Nationalmannschaftsarzt Prof. Dr. Tim Meyer; das detaillierte Interview finden sie unter DFB.de.